An der Informationsveranstaltung im Mareis-Saal konnte ich leider nicht teilnehmen, weshalb ich nicht beurteilen kann ob die Polemik, die Herr Kloo im ersten Satz in der Sitzung vom 03.07.19 mit Seitenhieb auf die Anwesenden der Bürgerinitiative anprangerte, so stattfand. Ich persönlich hatte den Eindruck, in der sehr kurzen Behandlung des Themas Ratsbegehren, fiel kaum ein Satz des Bürgermeisters, der nicht einen herablassenden Seitenhieb enthielt. Ich hätte fast den Eindruck gewonnen, Herr Kloo wäre sehr verärgert über den Gegenwind im Mareissaal, ich war kurz davor selbst verärgert zu sein. Ich rief mich aber innerlich zur Ordnung, da es schließlich nicht möglich sein kann, dass ein gewählter – wenn auch ohne Gegenkandidat – (ja, das war ein Seitenhieb, vielleicht auch Polemik aus dem Bereich Sarkasmus) Bürgermeister persönlich verärgert auf Interessen und Bedenken, die ihm von Seiten „seiner“ Bürger vorgetragen werden, reagiert.
Im übrigen war der Ton teilweise gegenüber seinen Stadräten/-innen der Gleiche, keiner davon wirkte betroffen, von daher gehe ich einfach davon aus dass dies der gewohnte Umgangston ist.
Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass die Emotionen bei Bürgern, die in dieser Art angesprochen werden, hochkochen, für mich ist Polemik als Gegenreaktion darauf, vollkommen verständlich.
Wie man in den Wald hineinruft…
Im übrigen hatte ich mich bislang nicht aktiv mit der Bürgerbewegung beschäftigt, bin der Initiative seit meinem Besuch im Rathaus aber sehr dankbar, da ich meine Meinung mit den ersten Worten des Bürgermeisters zu diesem Thema gebildet habe.
L. Kellermayer