Ich lebe seit 43 Jahren in Kolbermoor und unseren Werkzeughandel gibt es hier seit 1987.
Als ich im Mai 2019 davon erfahren hab, daß hier ein Krematorium gebaut werden soll,
dachte ich, ohne mich im Vorfeld informiert zu haben, an ein Wunschdenken eines externen Investors.
Beruhigt in dem Wissen und Glauben, daß unsere Stadtspitze (auch von mir gewählt) wie in den vergangenen Jahren nur das Beste
für Kolbermoor und seine Bürger zulassen würde, habe ich mich persönlich erstmal wieder von dem Thema abgewandt.
Am 25. Juni nach der Infoveranstaltung, mir kam es subjektiv wie ein Verkaufsevent eines Investors vor, war es mir dann klar.
Die meinen das wirklich ernst !?!

Ich habe mich nun dem Thema persönlich immer mehr angenommen und mich umfassend informiert und belesen.
Nun stelle ich die Urnenbestattung als solches sogar in Frage.

Aber unabhängig davon fällt mein Fazit so aus:

Es gibt sehr sehr viele Gründe die gegen ein Krematorium sprechen.
Siehe Faktenchecks der BIK und Internet. Man kann alles nachlesen

Einen wirklich belastbaren, plausiblen und mit Fakten belegbaren Grund für diese geplante Anlage konnte mir
bisher, auch aus dem Lager der Befürworter, niemand nennen. Ganz im Gegenteil.
Hier gibt es aus meiner Sicht oft ein sog. gefährliches Halbwissen.
Alle Argumente dafür sind nach 2 Nachfragen oder dem Aufzeigen von Fakten aus meiner Sicht entkräftet.

Nicht zur Wahl zu gehen, weil einem das Thema egal ist oder man andere Gründe hat kann ich nur schwer akzeptieren,
aber bewusst mit JA dafür zu stimmen ist eine Qualität der Meinungsäußerung, die für mich nicht nachvollziehbar ist.

Ich werde am 20.10.2019 mit NEIN zum Krematorium stimmen weil…

… der Standort neben Wohnbebauung, Sportplatz, Schule und Einkaufszentren absolut unpassend ist ! Zudem wird ein wirklich idyllischer Friedhof zerstört.
… mir die Anwohner und Mitbürger leid tun und ich allein aus Solidarität schon dagegen bin.
… mir der Vorteil für Kolbermoor nicht klar ist bzw. mit Fakten begründet wurde.
… ich nicht täglich Leichenwägen sehen will. (7000 Einäscherungen für Ø100 Kolbermoor Urnenbestattungen)
… mir 0% zusätzliche Belastung sinnvoller erscheinen als eine Belastung innerhalb von Grenzwerten (bei Quecksilber/Amalgam gibt es keinen)
… immer versucht habe den Ruf von Kolbermoor zu verteidigen und Werbung für unsere Stadt gemacht hab.
… wir vieles brauchen in Kolbermoor, aber kein Krematorium welches unsere Bürgerschaft spaltet und den Zusammenhalt in unserer kleinen Stadt zu stark auf die Probe stellt.
… ich nicht glaube, daß Kolbermoor deutlich schlauer ist als alle anderen Gemeinden (Sauerlach, Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl, Bad Aibling, Bad Feilbach und Rosenheim),
die das Projekt als „keine gute Idee“ klassifiziert haben und es zum Wohle der Bürger abgelehnt haben.
… ich ganz einfach abschließend nicht in einer Stadt mit einem Krematorium leben will.

Ist es das alles wirklich wert ?

DARUM: mein klares NEIN zum Krematorium in Kolbermoor!